Kroatien News| Urlaub Reisen Wirtschaft

Kroatien – Ferienwohnungen – Kultur – Musik – Urlaub – Veranstaltungen – Wirtschaft und mehr

Industrie in Kroatien am Rande des Kollapses

Posted by Mario Kelava - 3. März 2009

Die Zahl der Beschäftigten in der kroatischen verarbeitenden Industrie fällt nach einer Mitteilung der kroatischen Vereinigung für Arbeitgeber (HUP) täglich um 150 Personen, was bis zum Jahresende einen Verlust von bis zu 50.000 Arbeitsplätzen bedeuten würde.

Die HUP verlangt von der Regierung eine dringende Korrektur der Anti-Rezessions-Maßnahmen, da die kroatische Industrie sich bereits heute schon am Rande eines Kollapses befindet. Die Betriebe haben bereits in zahlreichen Fällen die Löhne und Gehälter der Mitarbeiter eingefroren und vereinbarte Gehaltserhöhungen nicht angepasst. Des Weiteren wurden die Investitionen gekürzt bzw. in Teilbereichen vollständig gestrichen. Die Arbeitgeber verlangen von der Regierung auch die Lohnnebenkosten zu senken und auch die öffentlichen Abgaben für Betriebe an die Gemeinden und kommunalen Dienstleister zu reduzieren.

Die HUP stellte in der vergangenen Woche ein Maßnahmenpaket zusammen was der Regierung vorgeschlagen wurde um einen Weg aus der Krise zu finden. Unter anderem wurde vorgeschlagen einen Garantiefonds für die von der Krise erfassten Unternehmen einzurichten, welche es ihnen ermöglicht Darlehen von Geschäftsbanken und der Förderbank HBOR zu erhalten. Außerdem wurde eine fristgerechte Zahlung öffentlicher Aufträge angemahnt, da eine Vielzahl von Betrieben erheblich lange auf die Zahlungen der Kommunen und deren Dienstleister warten müssen. Überlegungen zu einem arbeitsfreien Freitag mit dem die Lohnkosten um 20% gesenkt werden können wurden ebenfalls präsentiert.

Unter den von der HUP befragten Unternehmen haben 83% im Zuge der Krise Marktanteile verloren, ca. 59% Schwierigkeiten bei Finanzierungen, ca. 16% bereits Liquiditätsprobleme. Von den eingeleiteten Maßnahmen der Unternehmen nannten der HUP 33% der Betriebe die Reduzierung des Personals, 39% haben die Gehälter eingefroren, ca. 15% haben die Gehälter bereits reduziert, ca. 45% haben ihre Marketingkosten reduziert und ca. 30% haben die Preise ihrer Produkte reduziert.

Das Kroatien sich in einer der schwersten Krisen des Landes befindet lässt sich heute nicht mehr leugnen. Die Frage ist lediglich wie hart es noch kommt und wie schnell kommt die Kroatische Wirtschaft überhaupt auf die Beine. Bisher ist keine klare Linie der Regierung erkennbar und auch fallen die Reaktionen und Maßnahmen eher spärlich aus. Es entsteht der Eindruck, dass es dem Land an vernünftigen Konzepten fehlt und die Belastungen aus der Vergangenheit und das Festhalten an alten Strukturen einer Lösung im Wege stehen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: